Krampfanfälle gekonnt behandeln

Autor: SK

Synkope oder echter Krampfanfall? Fieberkrampf oder Epilepsie? Haben Sie diese Fragen geklärt, wissen Sie im Notfall bereits ziemlich genau, was zu tun ist. Und vergessen Sie nicht, verängstigte Eltern zu beruhigen!

Bevor Sie bei einem Krampfanfall eine Therapie einleiten, sollten Sie versuchen, per Anamnese die Ursache zu eruieren. Denn nur so kann diese behandelt und ein weiterer Anfall verhindert werden, erklärte Dr. Michael Gerigk von der Klinik für Kinder und Jugendliche am Lukaskrankenhaus Neuss.

Attacke genau beschreiben lassen

Wichtige Fragen lauten: Wie alt ist das Kind? War dies der erste Krampfanfall? Besteht ein Infekt? Hat das Kind Fieber? Fahnden Sie des Weiteren nach vorangegangenen Traumata oder Erkrankungen sowie nach potenziellen Krampfauslösern, wie Schlafentzug, Hyperventilation, Intoxikation oder Medikamenten. Lassen Sie sich von den Eltern oder anderen Zeugen den Anfall genau...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.