Krankenkassen auf Dauer unterfinanziert?

Autor: khb, REI

Die geplante Gesundheitsreform unterwirft die GKV-Finanzen weitgehend der politischen Steuerung. De facto entscheidet künftig im Wesentlichen die Regierung über die für die medizinische Versorgung zur Verfügung stehenden Mittel. Krankenkassen und Ärzteschaft befürchten, dass damit die Unterfinanzierung des Systems dauerhaft programmiert sein könnte.

Die vier größten GKV-Spitzenverbände haben vergangenen Freitag in Berlin bei einem Presseseminar ihre Kritik am Kernstück der Reform, dem Gesundheitsfonds, bekräftigt. Die Veranstaltung war Auftakt der Kassenkampagne, die das Bundesgesundheitsministerium (BMG) vergeblich zu verhindern suchte.

Kassen monieren Doppelstrukturen

AOK-Bundesverbandschef Dr. Hans Jürgen Ahrens sagte, der Aufbau des Gesundheitsfonds mit regionalen, kassenübergreifenden Inkassostellen würde die Kosten für den Beitragseinzug von 1,3 auf 2,5 Mrd. Euro jährlich fast verdoppeln. Die zusätzlichen Kosten entstehen nach einer Expertise der GKV-Verbände vor allem durch Doppelstrukturen. Denn die Kassen müssten parallel zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.