Krankenkassen wehren sich erbittert gegen einen Systemwechsel

Autor: khb

Politisch bestimmter Einheitsbeitragssatz für alle GKV-Mitglieder, staatliche Zuweisung von Versichertenkopfbeiträgen an die Kassen, Fixierung des Arbeitgeber-Beitragsanteils, Finanzierung des medizinisch-technischen Fortschritts durch einen (dritten!) Zusatzbeitrag – das ist die systemverändernde Logik des „Gesundheitsfonds“ ab 2008.

Wie erwartet ist der Versuch von Ulla Schmidt gescheitert, die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände bei drei Gesprächsrunden in Berlin auf CDU/CSU/SPD-Kurs zu zwingen: Die Informationskampagne gegen den Systemwechsel läuft am am 11. August mit einem sechsstündigen Presseseminar der GKV-Spitzenverbände an. Als Referenten sind in der Hauptstadt die Verbandschefs von AOKen, Ersatz-, Betriebs- und Innungskrankenkassen dabei. Geplant sind außerdem u.a. „Kick-off-Veranstaltungen“ in den Landeshauptstädten, parlamentarische Abende mit Bundestagsabgeordneten, intensivierte Teilnahme von Funktionären bei Talk-Shows und Diskussionssendungen in TV und Radio sowie die Information der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.