Krawatte steigert Augendruck

Autor: SK

Wer seinen Hals tagtäglich mit einer Krawatte zuschnürt, hindert das Kammerwasser im Auge am Abfluss und riskiert, an einem Glaukom zu erkranken.

Das legt eine Studie aus Amerika nahe, bei der man den Augeninnendruck bei 40 Männern vor und nach dem Schlipsumbinden verglich. Bis zu 20 % stieg der Druck im Auge an, nachdem die Probanden ihre Krawatte angelegt hatten, und zwar gleichgültig, ob es sich um gesunde Probanden oder Patienten mit bekanntem Glaukom handelte. Nach den Abnehmen des "Halsbandes" fiel der Druck dann wieder ab. Einerseits dürfte Krawattentragen somit die Untersuchungsergebnisse bei der Glaukomdiagnostik verfälschen, anderseits könnte häufiges und langes Schlipstragen die okuläre Hypertension begünstigen, vermuten die Forscher im "British Journal of Ophthalmology".

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.