Krebs durch Öl im Golf

Autor: CG

Seevögel und Fische sterben sofort. Doch auch die Gesundheit der Menschen ist bedroht. US-Mediziner warnen vor Kurz- und Langzeitschäden durch die Ölpest im Golf von Mexiko.

Angesichts der grauenvollen Bilder von ölverklebten, erbärmlich dahinsiechenden Seevögeln vergisst man womöglich, dass die Deepwater-Horizon-Katastrophe auch die Gesundheit von Menschen bedroht. Die Tatsache, dass täglich Hunderttausende von Litern Öl aus dem Bohrloch ins Meer strömen, macht Golfanwohner sowohl auf kurze als auch auf lange Sicht unter Umständen sehr krank, heißt es im „New Scientist“.

Experten warnen davor, dass es bei Personen, die sich in unmittelbarer Nähe des Katastrophenortes aufhalten, zu Übelkeit, Kopfschmerzen sowie Irritationen im Bereich von Augen und Rachen kommen kann. Gemeinden an der Küste oder in Küstennähe hiervor zu schützen stelle eine schwierige Aufgabe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.