Krebs-Fingerprint nach Helicobacter

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Die bakterielle Infektion mit Helicobacter pylori hinterlässt ein spezielles Muster in der DNA von Magenzellen. Gleiche DNA-Schäden findet man auch in gastralen Krebszellen.

Der Schaden, den eine Infektion mit Helicobacter pylori am Magen hinterlässt, entsteht offenbar nicht zufällig, sondern folgt einem typischen Muster. Das ergaben genetische Untersuchungen von Magenzellen. Dabei zeigte sich, dass der DNA-Schaden nach der Infektion anders aussieht als der nach Bestrahlung oder der Einwirkung toxischer Chemikalien. Es fanden sich sogar charakteristische Veränderungen v. a. an Genen in subtelomeren Regionen, wie sie auch in gastralen Krebszellen auftreten.


Einzig das Prostatakarzinom, das in Zusammenhang mit einer Infektion durch Propionibacterium acnes gebracht wird, weist ein ähnliches Muster auf. Genetische „Fingerabdrücke“ durch bakterielle Angriffe könnten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.