Krebskranken Selen-Einnahme empfehlen?

Autor: Maria Weiß; Foto: thinkstock

Viele Krebspatienten möchten selbst etwas für ihre Gesundheit tun. Welche komplementären Methoden können Sie guten Gewissens empfehlen?

Ein Dauerbrenner in der onkologischen Komplementärmedizin ist die Gabe von Selen – auch wenn die SELECT*-Studie gezeigt hat, dass die regelmäßige Einnahme nicht vor Prostatakrebs schützt und möglicherweise eher Risiken wie eine erhöhte Diabetesrate mit sich bringt.

Privatdozentin Dr. Jutta Hübner von der Deutschen Krebsgesellschaft in Berlin berichtete von einer kleineren randomisierten Studie an 81 Patientinnen mit Beckenbestrahlung bei Zervix oder Endometriumkarzinom, die begleitend entweder 500 μg Selen/d (an den Radiatiotagen) bzw. 300 µg (an den anderen Tagen) erhielten oder nur beobachtet wurden. Der Anstieg des Serumselen-Spiegels in der Therapiegruppe ging hier mit einer deutlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.