Kunden sollen Piercing-Studios genau prüfen!

Autor: Di

Wie können sich Personen, die sich tätowieren oder piercen lassen wollen, vor Hepatitis und Aids schützen? Indem sie das Studio vorher in puncto Hygiene prüfen.

Eigentlich müsste jedes Piercing-Studio die gleichen Anforderungen erfüllen wie eine Arztpraxis, in der ambulant operiert wird: Zwei Meter hoch gekachelte Räume, nass zu reinigende bzw. desinfizierbare Behandlungsstühle sowie Händedesinfektionsmittel, Flüssigseife und Einmalhandtücher. Wenngleich man wohl kaum einen Anbieter finden wird, der alle diese Kriterien erfüllt, gibt es doch einen hygienischen Standard, auf den die Kunden keinesfalls verzichten sollten.

Beim Desinfizieren satt benetzen
Klar ist z.B., dass sich keine Hunde oder andere Tiere im Raum befinden dürfen. Zudem sollte ein guter Piercer oder Tätowierer den unmittelbaren Eingriffsbereich von verunreinigten Kleidungsstücken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.