KV-Boss verletzt und gekrönt

Autor: REI

Vorstandswahlen entfalten besondere Spannung, wenn keine eindeutigen Absprachen den Ablauf bestimmen. Jüngstes Beispiel: das Hauen und Stechen um die Nachwahl des 1. Vorsitzenden der KV Hessen. Erst nach intensiver Befragung durch Abgeordnete und per Stichwahl konnte sich der bisherige 2. Vorsitzende, Dr. Horst

 

Rebscher-Seitz, durchsetzen.

Vize wetzt in 110 Tagen Alleinregentschaft fast alle Scharten des zurückgetretenen KV-Chefs Dr. Hans-Friedrich Spies aus und wird deshalb für die letzten zwölf Monate der Legislaturperiode mit großer Mehrheit zur Nr. 1 gewählt - diese Rechnung ging in Frankfurt nicht auf. Wenngleich der Bad Camberger Hausarzt in seinem Lagebericht Folien mit abgehakten Honorarvereinbarungen für 2002 und 2003 präsentierte und nochmals die Honorarvorteile des hessischen Impfvertrages lobte - die Wahl zum 1. Vorsitzenden war alles andere als ein Selbstgänger.

Gleich vier Kandidaten wollten auf den Chefsessel: neben dem 55-jährigen Sportsmann Dr. Rebscher-Seitz seine beiden Hausarztkollegen Dr. Gerd W....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.