KV ignoriert Praxisbesonderheit – Kollege soll 180 000 Euro Regress zahlen

Autor: Anouschka Wasner

Im Mai 2010 wurde nach über vier Jahren Ermittlungen beim Trierer Landgericht Anklage wegen Abrechnungsbetrugs gegen Dr. Peter Binz eingereicht. „Eine Buße soll zahlen, wer etwas zu büßen hat", sagt der Nervenarzt. Auf dem Spiel steht seine wirtschaftliche Existenz.

 

Der 70-jährige Nervenarzt aus Trier hat sich in seinen langen Berufsjahren auf chronisch-toxische Hirnschäden – meist verursacht durch berufliche Exposition – spezialisiert. Geschätzte 80 % seiner Patienten, die in der lederverarbeitenden Industrie, in der Metallentfettung oder in Winzerbetrieben arbeiten und aus ganz Deutschland zu ihm kommen, wollen wissen, woher die neurologischen und psychologischen Pathologien, unter denen sie schon seit Jahren leiden, kommen. Dr. Binz sieht es dann als seine Aufgabe, herauszufinden, ob diese Beschwerden psychologischen Ursprungs sind oder Folge der beruflichen Exposition.

Zeitprofil und Doku von KV beanstandet

Vorgeworfen wird dem Kollegen im Kern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.