KV: Kassen werden über Malus stolpern

Autor: REI

Eine „alternative Arzneimittelvereinbarung“ mit den Krankenkassen zur Vermeidung der ab 2007 anzuwendenden Bonus-Malus-Regelung des Arzneispargesetzes AVWG kommt für den Vorstand der KV Hessen „überhaupt nicht in Frage“.

Sollen doch die Krankenkassen den schwarzen Peter bei der gesetzlichen Umsetzung behalten, lautet der Standpunkt von KV-Vize Dr. Gerd Zimmermann. Er bezweifelt, dass diese in die Lage sein werden, für einen Arzt valide Daten zur Überschreitung der Durchschnittskosten pro Tagesdosis (DDD) von Wirkstoffgruppen in „verordnungsstarken Anwendungsgebieten“ vorzulegen.

Da die Kassen den Malus unmittelbar von der Gesamtvergütung einbehalten werden und es Sache der KV bleibt, sich das Geld beim einzelnen Arzt zurückzuholen, wird die KV auf Konfrontationskurs zu den Kassen bleiben. Auch wegen der Arzneimittelausgabenobergrenze 2006 trifft man sich vor dem Schiedsamt, weil die KV die von den Kassen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.