KV schmeißt hin: AOK muss Impfaktion selbst organisieren

Autor: det

Die KV Rheinland-Pfalz streitet mit etlichen Kassen des Landes um die Bezahlung der Impfung gegen die saisonale Grippe. Allen voran die AOK will hier sparen. Aus Ärger darüber zieht sich die KV aus der Organisation der Massenimpfung gegen die Schweinegrippe zurück.

In den letzten Jahren war laut KV in Rheinland-Pfalz die Grippeimpfung eine freiwillige Leistung der Kassen. Sie wurde nicht nur gemäß der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für bestimmte chronisch Kranke und Menschen über 60 bezahlt, sondern für alle Interessierten. Im Vertrauen auf diese jahrelange Praxis haben sich die Praxen frühzeitig mit Impfstoff eingedeckt. Während neben den Ersatzkassen und der Knappschaft auch 39 Betriebskrankenkassen die Kosten der Impfung gegen die saisonale Grippe für alle ihre Versicherten weiterhin übernehmen, haben die AOK Rheinland-Pfalz, die Innungskrankenkasse Südwest sowie die LKK Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland dies...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.