KV: Substitutionstherapie hat sich bewährt

Gesundheitspolitik Autor: Antje Thiel

thinkstock

Die Zahl der Drogentoten in Hamburg erreichte 2012 mit 49 den niedrigsten Stand seit 1986. Auch die Beschaffungskriminalität ist deutlich zurückgegangen. Diesen Erfolg führt die KV Hamburg auf die Substitutionsbehandlung von Opiatabhängigen zurück.

Die Substitionstherapie Opiatabhängiger in Hamburg hat ein Imageproblem. Zuletzt geriet sie in Verruf, als im Januar 2012 ein elfjähriges Mädchen in der Obhut seiner Pflegeeltern an einer Überdosis Methadon starb. Beide Pflegeeltern waren in Substitutionsbehandlung.

Auch die Statistik zur Methadonnachweisrate im Jahr 2011 ließ so manchen am Hamburger Konzept zweifeln: Bei etwa der Hälfte der Drogentoten wurde Methadon nachgewiesen – ein deutlich höherer Wert als in allen anderen Bundesländern. Verfolgt Hamburg mit seinem niedrigschwelligen Zugang zur Drogensubstitu­tion also einen Irrweg?

Das Gegenteil ist der Fall, sagt die KV mit Blick auf eine aktuelle Sonderprüfung zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.