Laktobazillen doch kein Allergieschutz?

Autor: SK

Seit in einer großen Studie die Wirksamkeit von Laktobazillen zur Prävention der atopischen Dermatitis bei Babys nachgewiesen wurde, hat der Siegeszug der Probiotika begonnen. Neuere Daten trüben allerdings die Freude ein wenig.

Die Darmflora spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Atopien. Mit der prophylaktischen oralen Gabe von immunmodulierenden Bakterien hofft man, überschießende Abwehrreaktionen von Allergikern zu dämpfen oder gar zu verhindern. In einer großen placebokontrollierten Studie in Finnland zu Beginn dieses Jahrzehnts hat man werdenden Müttern aus 160 Familien mit hohem Risiko für eine atopische Dermatitis vier Wochen vor der Geburt regelmäßig Lactobacillus<nonbreaking-space />GG gegeben, berichtete der Kinderarzt Privatdozent Dr. Matthias V. Kopp vom Universitätsklinikum Freiburg.

Postnatal erhielten die Stillenden bzw. die Babys selbst die Probiotika für weitere sechs Monate.Sowohl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.