Laktose-Intoleranz nagt am Knochen

Autor: CG

Ein Mangel an dem Milchzucker spaltenden Enzym Laktase kann Knochen zermürben. Dies zeigten Wissenschaftler an einem Kollektiv von 258 Frauen, bei denen sie den T/C-Dimorphismus des Laktase-Gens untersuchten.

Knapp 25 % der postmenopausalen Teilnehmerinnen wiesen den sog. CC-Genotyp auf, der mit signifikant geringerer Knochendichte an der Hüfte und erhöhter Inzidenz nichtvertrebraler Frakturen assoziiert war. CC- und TC-Genotypen zeigten auch eine verminderte Knochendichte an der Wirbelsäule. Frauen der CC-Gruppe tranken signifikant weniger Milch und hatten eine besonders große Abneigung gegen das gesunde weiße Getränk.

Hiermit wurde erstmals der Einfluss einer genetischen Disposition für Laktoseintoleranz auf Knochendichte und Frakturen nachgewiesen, betonte Professor Dr. Barbara Obermayer-Pietsch von der Universitätsklinik Graz beim Kongress "Osteologie 2003". Eine Genotypisierung hinsichtlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.