Lanze für die Kostenerstattung

Autor: REI

Weil ihr der Berliner Gesundheitsreformeifer nicht weit genug geht, lässt sich die Vertragsärztliche Vereinigung (VV) Bayern für 120 000 DM einen eigenen Gesetzentwurf basteln. Stoßrichtung: ein Marktsystem mit Kostenerstattungs- statt Sachleistungsprinzip. Wer die Aktion unterstützen will, kann eine Spende auf ein Treuhandkonto einzahlen.

VV-Chefin Dr. Ilke Hillermeier hat mit 500 DM den Anfang gemacht, der Erlös der Weihnachtsballtombola folgte. Die Münchner Gynäkologin ist überzeugt: Der beauftragte Nürnberger Rechtswissenschaftler Professor Dr. Karl Albrecht Schachtschneider und der Frankfurter Währungsexperte Professor Dr. Wilhelm Hankel werden bis zum Frühjahr einen Gesetzentwurf ausbrüten, der das Bundestagswahlkampfthema "Gesundheitsreform" in neue Bahnen lenkt.

Prof. Hankel hat schon im Sinne der VV vorformuliert, wo es hingehen soll: Einführung einer allgemeinen Krankenversicherungspflicht mit freier Kassen- und Tarifwahl; staatliche Tarifvorgaben für Kinderreiche, Rentner und den Arbeitgeberanteil; Abschaffung von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.