Lassen Sie sich nicht stressen!

Autor: Dr. Diethard Sturm

Hatte ich heute wieder einen Stress!“ So kommt mancher vom Tagewerk nach Hause, erschöpft, ausgelaugt. Zeitdruck, Überforderung, ungemütliche Arbeitsatmosphäre – aller Ärger, alles Ungemach wird mit dem Wörtchen „Stress“ umschrieben.

Es mag komisch klingen, aber man tut dem Stress damit Unrecht. Stress ist eine Körperreaktion auf „Aufregung“ im weitesten Sinne, im Guten wie auch im Schlechten. So unterscheiden wir auch den Eu-stress vom Disstress. „Eu“ ist der richtige, der gute Stress, der die Lebensgeister weckt – die Vorfreude auf eine Verabredung zum Beispiel, ein spannender Krimi oder ein tolles Fußballspiel. Und auch der Flirt ist gewiss ein Eustress. Ein bisschen Aufregung muss wohl sein, damit es nicht zu langweilig wird. Oder möchten Sie auf das „Kribbeln im Bauch“ verzichten?

Aber auch hier kommt es auf die Dosis an. Wenn es zu viel wird, wenn Disstress mit Angst, schlechter Stimmung und ständiger Hetzerei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.