Lebenslang Marcumar geben?

Frage von Dr. Gunther Köster,

 

prakt. Arzt, Eitorf:
Bei einem 28-jährigen Mann wurden nach Beinvenenthrombose und schwerer Lungenembolie eine heterozygote Faktor-V-Leiden-Mutation und eine heterozygote Prothrombin-Mutation diagnostiziert. Benötigt er eine orale Antikoagulation auf Lebenszeit?

Antwort von Professor Dr. Viola Hach-Wunderle,

Venenzentrum Frankfurt:
Bei dem jungen Mann ist offensichtlich "aus heiterem Himmel" ein schweres thromboembolisches Krankheitsbild aufgetreten. Über die Familienvorgeschichte bezüglich venöser Thrombosen und Embolien liegen uns keine Angaben vor. Die ausführliche Thrombophilie-Diagnostik in einem Speziallabor deckte den kombinierten heterozygoten Gerinnungsdefekt auf. Alle anderen bekannten Risikofaktoren, wie Mangel an Antithrombin, Protein C, Protein S, Nachweis von Antiphospholipid-Antikörpern, erhöhte Homozysteinspiegel im Blut und globale Gerinnungstests, entsprachen der Norm.

Das Risiko für Rezidivthrombosen ist bei idiopathischer Genese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.