Leber-Schützer unter der Lupe

Autor: AW

Bei vielen Lebererkrankungen gibt es keine Heilung. In der Hoffnung, ihrer Leber damit etwas Gutes zu tun, greifen Patienten oft zu pflanzlichen Hepatoprotektiva. Doch Vorsicht: Nicht immer ist die Wirksamkeit dieser "Leberschutzpräparate" belegt, einige pflanzliche Mittel können der Leber sogar schaden!

 

 

 

Einige der bei uns zugelassenen Leberschutzpräparate weisen eine schlechte Evidenz hinsichtlich ihrer Wirksamkeit bei Lebererkrankungen auf, mahnte Dr. Felix Stickel von der Medizinischen Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg auf dem Kongress "Aktuelle Ergebnisse der Gastroenterologie und Hepatologie - Konsequenzen für die Praxis". Allerdings gibt es auch neue Erkenntnisse zu Medikamenten mit möglicherweise günstigen Wirkungen bei Lebererkrankungen unterschiedlicher Genese. Dazu zählen Silymarin (Mariendistel), Glyzirrhizin (Süßholz), Pyllantus amarus, mehrere chinesische/japanische Kräuterkombinationen und einige pflanzliche Substanzextrakte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.