Leberabszess durch Laktobazillen

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Eine Therapie mit Probiotika wurde einer 82-Jährigen zum Verhängnis: Sie entwickelte einen Leberabszess mit Laktobazillen.

Wegen einer Clostridien-Diarrhö war die hypertensive und terminal niereninsuffiziente Diabetikerin mit Metronidazol und Laktobazillen behandelt worden. Wegen allgemeiner Schwäche, Fieber und Erbrechen stellte sie sich erneut in der Klinik vor. Durchfälle hatte sie keine. Im Röntgen-Thorax fiel ein Zwerchfellhochstand rechts auf, das CT zeigte ein hyperdenses Areal im rechten Leberlappen, aus dem purulente Flüssigkeit aspiriert werden konnte.

Können Probiotika der Leber schaden?

Aus Blut und Abszess ließen sich Laktobazillen isolieren. Diese Keime wurden auch bisher schon in Einzelfällen mit Leberabzessen in Verbindung gebracht, außerdem mit Endokarditis, Pyelonephritis,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.