Leberwerte im Labor: Wie viel Diagnostik brauchen Sie wirklich?

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: thinkstock

Leberwerte gehören zum Routinelabor. Doch wie gehen Sie mit auffälligen Werten um? Welche Ursachen kommen in Betracht? Ein Gastroenterologe gibt Auskunft.

Es wird häufig zu viel Diagnostik betrieben, die unnötige Kosten verursacht, kritisierte Dr. Emil Höring von der Internistischen Schwerpunktpraxis – Onkologie, Hämatologie, Palliativmedizin und Gastroenterologie – in Stuttgart.

  1. Szenario Nr. 1, isolierte Gamma-GT-Erhöhung. Der Kollege forscht in der Regel nicht ausgiebig nach. Er fragt nach Alkoholkonsum und erhebt noch einmal eine genaue Anamnese – auch im Hinblick auf eingenommene Medikamente. Er achtet bei der klinischen Untersuchung insbesondere auf Leberhautzeichen und schaut sich das Organ im Ultraschall an. Wenn er bei diesem Vorgehen nichts findet – abgesehen vielleicht von einer Fettleber im Sonogramm, belässt er es zunächst einmal...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.