Leberzirrhose? Kein irreversibles Endstadium

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: thinkstock

Leberzirrhose ist kein Todesurteil mehr, jedoch müssen Komplikationen gut gemanaged werden. Worauf Sie achten müssen und wie Sie z.B. die Varizenblutung verhindern.

Ausgelöst durch chronische Schädigung setzt ein zirrhotischer Umbau der Leber ein. Letztlich handelt es sich dabei um einen Wundheilungsprozess mit Fibrose, Angiogenese und Leberzellregeneration. Diese Prozesse führen schließlich dazu, dass der Blutflusswiderstand steigt und eine portale Hypertonie entsteht. Deren Ausmaß gilt als wichtiger „prognostischer Wendepunkt“, so Dr. Seraina von Moos und Professor Dr. Beat Müllhaupt von Universitätsspital Zürich.

Die häufigste Ursache einer Leberzirrhose ist chronischer Alkoholkonsum – gefolgt von Hepatitis B, Hepatitis C und nicht-alkoholischer Fettleber (NAFLD). Daneben gibt es seltene immunologische und hereditäre Krankheitsursachen, z.B. primär...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.