Legionellen in der Schweiz auf dem Vormarsch

Autor: ara

Die Zahl der Legionellose-Meldungen in der Schweiz hat sich trotz der hervorragenden sanitären Standards binnen weniger Jahre mehr als verdoppelt, warnt eine Arbeitsgruppe vom Schweizerischen Bundesamt für Gesundheit. Sie liegt zur Zeit bei zwei Erkrankungen pro 100 000 Einwohner und zählt damit zu den höchsten Raten in Europa.

Zwischen 1999 und 2002 sind 302 Meldungen von Labors aus der ganzen Schweiz eingegangen, darunter 261 Fälle, die als gesichert oder wahrscheinlich gewertet können, berichteten die Experten am 13. European Congress on Clinical Microbiology and Infectious Diseases.

Die meisten Fälle traten sporadisch auf, größere Ausbrüche wurden nicht registriert. 10 % der Infektionen wurden im Krankenhaus erworben, weitere 20 % auf Reisen. 2 % der Infizierten hatten sich bei der Arbeit mit Proben oder Erkrankten angesteckt. Jede zehnte Erkrankung endete tödlich.

Was den Wissenschaftern Sorgen bereitet, ist die Tatsache, dass allein für das Jahr 2002 bereits 180 Meldungen eingegangen sind - mehr als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.