Leitlinie stabile KHK endlich aktualisiert

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

In den letzten sieben Jahren hat sich im Management der stabilen KHK einiges getan. Die Kardiologen haben in Terminologie und Diagnostik Änderungen vorgenommen.

Überdiagnostik und Übertherapie bei koronarer Herzkrankheit (KHK), so heißt ein aktuelles Problem. Zu viele Patienten erhalten Stents, obwohl nicht einmal 10 % ihres Myo­kards unter Ischämie leiden.

Wildwuchs in Sachen Diagnostik eindämmen

Zwar benötigt jeder Patient mit stabiler koronarer Herzerkrankung eine medikamentöse Therapie, aber nicht unbedingt eine Intervention, erläuterte Professor Dr. Stephan Achenbach von der Universitätsklinik Erlangen.Wie aktuelle Daten belegen, sind PCI und Stenting nur dann sinnvoll, wenn die Mangeldurchblutung > 10 % des Herzmuskels betrifft.


Um Übertherapie bei weniger ausgeprägter, stabiler KHK zu vermeiden, muss man den „Wildwuchs“ auch bei der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.