Leitlinien Venenthrombose - Ambulante Behandlung ist möglich

Autor: Birgit Maronde Foto: sanofi-aventis

Eine tiefe Beinvenenthrombose kann auch ambulant sicher behandelt werden. Basis der ärztlichen Entscheidungen sind die klinische Wahrscheinlichkeit einer Thrombose und der D-Dimer-Test.

Wird eine Thrombose der Bein- oder Beckenvenen (TVT) übersehen, droht dem Patienten nicht nur eine potenziell tödliche Lungenembolie, sondern auch die Organisation der Thromben, was letztlich den Abfluss behindert. Langfristig können sich daraus eine chronisch-venöse Insuffizienz und ein postthrombotisches Syndrom entwickeln, heißt es in der Leitlinie zur Venenthrombose und Lungenembolie von 2010.

Klinischer Score und D-Dimer-Test zählen

Durch frühzeitige Diagnose und Therapie könnten unmittelbare und langfristige Folgen der Venenthrombose verhindert bzw. zumindest reduziert werden. Allein mittels Ana­mnese und klinischer Untersuchung gelingt es allerdings oft nicht, Thrombosen zuverlässig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.