Lernen Sie die Karotis-Stenose neu!

Autor: Dr. Carola Gessner

In „symptomatisch“ und „asymptomatisch“ einteilen – das ist bei der Karotisstenose überholt. Und der Stenosegrad hat schon lang an Wichtigkeit verloren. Nur den „aktiven“ Gefäßengpass kriegt der Operateur noch zu Gesicht. Ansonsten setzt man auf Plättchenhemmung sowie tadellose HbA1c-, RR- und LDL-Werte.

Anamnese am Klinikbett: Der Zufallsbefund „lautes Geräusch über der Halsschlagader“ alarmiert den Untersucher, weckt Furcht vor schweren Schlaganfällen und dringendes Handlungsbedürfnis. Vielleicht haben auch Sie dies als Student noch erlebt. Heute aber weiß man einiges besser.

Nur selten ist die Karotisstenose Ursache eines Schlaganfalls. Nicht einmal die Unterteilung in sym­ptomatisch und asymptomatisch spielt heute mehr eine Rolle, wenn es um die Therapie geht. Dennoch sollten Sie alarmiert sein, wenn Sie bei einem Patienten eine arteriosklerotische Verengung der Halsschlagader feststellen: Denn diese warnt vor anderen Herz-Kreislauf-Kata­strophen, betonen Dr. Anastasios...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.