Liebe und Leidenschaft in der Notambulanz

Autor: AFP

In der Notambulanz bestimmen Liebe und Leidenschaft den Alltag der Ärzte – so schildern es jedenfalls die Groschenromane.

Das fand der irische Arzt Brendan Kelly in einer nicht ganz ernstgemeinten Studie über das Liebesleben seiner fiktionalen Kollegen heraus, die im Fachblatt The Lancet erscheint. "Es gab ein starkes Übergewicht an brillianten, großen, muskulösen und männlichen Ärzten, die in der Notaufnahme arbeiten", stellte Kelly nach einer Analyse von rund 20 Arzt-Romanen fest. "Sie waren zumeist südländischer Abstammung und mussten in der Vergangenheit persönliche Tragödien überstehen."

In den untersuchten Romanen arbeiteten demnach sechs Protagonisten in der Notaufnahme und fünf als Chirurgen. Die neun weiteren Ärzte beschäftigten sich beruflich alle mit Kindern oder Neugeborenen. Bei den weiblichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.