Logopädie für die Kleinen

Autor: Marlies Michaelis

Ob Stottern oder Lispeln – diese und ähnliche Beschwerden behandelt die Logopädie. Und das immer öfter: Jeder fünfte sechsjährige Junge von AOK-Versicherten wird mittlerweile behandelt.

Immer mehr Kinder werden mit logopädischen und ergotherapeutischen Mitteln behandelt - das ergab eine Studie des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (Wido). Das Institut wertete alle Heilmittel-Verschreibungen der 25 Millionen AOK-Versicherten aus dem Jahr 2005 aus.

Während der Umsatz bei der Physiotherapie – beispielsweise Krankengymnastik oder Massagen - um 0,7 Prozent abnahm, war die Tendenz bei Logotherapie und Ergotherapie, also der motorischen Schulung, zunehmend. Für die Ergotherapie gab die AOK 2005 rund fünf Prozent mehr aus als 2004, bei der Logopädie waren es sogar 11,5 Prozent.

Nutznießer sind dabei vor allem die Kleinen: Über die Hälfte aller ergotherapeutischen Therapien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.