Lohnt sich das?

Autor: khb

Reibungslose Organisation, optimaler Personal- und Mitteleinsatz, bester Patienten-Service - das alles ist für den niedergelassenen Arzt wichtiger als je zuvor. Die Frage ist nur, ob man sich ein solches "Qualitätsmanagement" in der Praxis

 

für eine ganze Stange Geld zertifizieren lassen sollte oder nicht.

Es gibt (noch) keine gesetzliche Pflicht zur Zertifizierung von Qualitätsmanagement (QM) in Arztpraxen. Aber es kann sich lohnen - wirtschaftlich, rechtlich, als Marketing-Instrument und fürs Image der Praxis. Das war der Tenor der Referenten bei einer Veranstaltung am Rande der Bundeshauptversammlung des NAV-Virchow-Bundes in Berlin. Die Mehrzahl der mit diskutierenden Ärzte zeigte sich jedoch eher skeptisch. Und das, obwohl es hier nicht ausschließlich um die betriebswirtschaftliche Optimierung des Praxisgeschehens im engeren Sinne geht. Zum Beispiel Hygiene und Haftung: Kollegen, die mit Endoskopen arbeiten, sollten im Idealfall jederzeit ohne Recherche-Aufwand nachvollziehen können,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.