Luft und Herzschlag verraten Prognose

Autor: CG

Wer beim Belastungs-EKG nur auf die ST-Strecke und eventuelle Angina-Symptome achtet, verschenkt eine Menge Information. Ein Experte verriet, wie man die gute alte Ergometrie-Untersuchung bei Koronarkranken richtig ausschlachtet.

Im vergangenen Jahr beschäftigten sich zwei wichtige Studien mit „Nicht-Angina-Symptomen“ bei Belastung. In einem Kollektiv von fast 18 000 Ergometriekandidaten1 ließ sich zeigen, dass Koronarkranke mit Luftnot eine wesentlich schlechtere Prognose aufweisen als Leidensgenossen mit Angina pectoris: Ihr Risiko, innerhalb von 2,5 Jahren einen plötzlichen Herztod zu erleiden, lag mehr als doppelt so hoch, wie Professor Dr. Franz-Josef Neumann vom Herzzentrum Bad Krozingen beim Kardio-Update berichtete. In jeder analysierten Subgruppe ging Dyspnoe mit einem signifikant erhöhten Sterblichkeitsrisiko einher, so der Referent: „Luftnot ist ein Symptom, das bei Belastungsuntersuchungen besondere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.