Lymphomrisiko durch TNF-Blocker?

Autor: AW

Bei der rheumatoiden Arthritis spielt der Tumornekrosefaktor alpha eine zentrale Rolle. Medikamente, die das Zytokin blockieren, erzielen daher große Therapieerfolge. Bange Frage nun: Werden diese mit erhöhtem Lymphomrisiko erkauft?

 

TNF alpha hat nicht nur proinflammatorische, sondern durchaus auch positive immunologische Eigenschaften: So fördert das Zytokin eine zytotoxische Reaktion der T-Zellen gegen B-Zell-Lymphome. Theoretisch könnte also die TNF-alpha-Blockade das Lymphomrisiko steigern. Um dies zu prüfen, führten Dr. Pierre Geborek vom Lund University Hospital in Schweden und Kollegen eine Studie mit 757 Patienten durch, die entweder mit Etanercept oder Infliximab behandelt und im Schnitt zwei Jahre lang nachbeobachtet wurden. 800 Patienten mit rheumatoider Arthritis, die konventionelle antirheumatische Therapie erhielten, dienten als Vergleichskohorte. Rein rechnerisch lag die Lymphomrate in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.