Machen Sie Frauen Mut zum Sex!

Autor: ara/CG

Probleme beim Sex nach Therapie einer Krebserkrankung: Patientinnen wie Ärzte drücken sich meistens um dieses Thema. Dabei könnten Sie mit gezielten Ratschlägen relativ einfach und wirksam helfen.

Sexualstörungen treten umso häufiger auf, je direkter die Sexualorgane betroffen sind wie etwa beim Vulvakarzinom. Nach radikaler Mastektomie beeinträchtigt eher die Beschädigung des symbolischen Sex-Organs Brust den Mut zum Geschlechtsverkehr. Des Weiteren können Chemotherapeutika z.B. durch vorzeitiges Herbeiführen der Menopause dämpfend wirken. Besonders viel Schaden fürs Sexualleben - mehr als das Chirurgenmesser - richtet bei gynäkologischen Tumoren die Bestrahlungstherapie an.

Gleich zum Gleit-Gel greifen

Lassen zu Beginn der Erkrankungsphase akute Bedrohungsgefühle das Verlangen nach Sex in den Hintergrund treten, so unternehmen aber auch nach der Erkrankung viele Paare keinen Versuch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.