Madelung drückt Männern die Luft ab

Autor: SK

Seit 17 Jahren hatte sein Hals ständig an Umfang zugenommen, berichtete der 70-Jährige. Als nun aber Atmen und Schlucken zunehmend schwer fielen, musste endlich etwas geschehen.

Dass es sich bei der Erkrankung um einen Madelung-Fetthals handelte, vermuteten die HNO-Ärzte der LMU München schon bei der Inspektion. Denn die benigne symmetrische Lipomatose, wie die Erkrankung auch genannt wird - mit typischer Fettvermehrung an Hals, Nacken, Gesicht und Schultern -, ist eigentlich eine Blickdiagnose. Im Mund erkannte man links eine Vorwölbung des Gaumens, schreibt Dr. Reinhard Zeidler in der Zeitschrift "HNO". Im Kernspintomogramm stellte sich der Hypopharynx von den Fettmassen massiv eingeengt dar, während die Nacken- und Halsmuskulatur deutlich atrophiert waren.

Auch bei Gicht und Hochdruck

Der Madelung-Fetthals ist in der Literatur bisher über 200-mal beschrieben. Er...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.