Medi-Fraktion völlig kaltgestellt

Autor: KS

Diese Wahlschlappe wird der nordwürttembergische KV- und Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner so schnell nicht vergessen: Obwohl Medi mit 17 Delegierten die stärkste Fraktion in der 50-köpfigen Vertreterversammlung (VV) der KV Baden-Württemberg stellt, ist man bei den Vorstandswahlen glatt durchgefallen. Dabei hatte Dr. Baumgärtner gar nicht erst für ein Amt kandidiert.

Ohne Gegenkandidat eroberte der Vize-Vorsitzende der KV Südwürttemberg, Dr. Achim Hoffmann-Goldmayer, das Amt des Chefs der neuen und nach Bayern nun zweitgrößten KV. Zweiter wurde Nordbadens KV-Chef Dr. Wolfgang Herz.

Zum Eklat bei der Wahl, die auf Geheiß des Aufsichtsministeriums unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, kam es, als die Medi-Fraktion geschlossen den Saal verließ und die Versammlung damit beschlussunfähig machte. Als Grund gab sie an, die Non-Medi-Fraktion - also alle anderen gewählten Vertreter - hätte sich im Vorfeld auf eine Liste der Vertreter zur KBV-VV geeinigt und dabei die Medi-Leute ausgeschlossen.

Zwar konnte mit der Stuttgarter Allgemeinärztin Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.