Medikamentös vertreiben?

Frage von Dr. Eckart Steinberger,
Facharzt für Innere Medizin,
Prien:

Meine 51-jährige Patientin leidet an rezidivierenden Xanthelasmen der Augenlider. Ihre Blutfettwerte: Cholesterin 209 mg/dl, HDL 75 mg/dl, LDL 121 mg/dl, Triglyzeride 67 mg/dl. Gibt es neben der chirurgischen Ablation auch medikamentöse Ansätze zur Behandlung dieser Fettbeete?

Antwort von Professor Dr.
Eberhard Windler,
Medizinische Kernklinik und Poliklinik,
Universitäts-Krankenhaus Eppendorf,
Hamburg:

Hypercholesterinämie ist eine Ursache für Xanthelasmen - aber nicht die einzige. Mindestens genauso häufig bilden sie sich aus unklarer Ursache auch ohne eine Fettstoffwechselstörung.

Es ist durchaus berechtigt, bei Xanthelasmen das Cholesterin zu messen. Wenn es erhöht ist, kann es oft mit gutem therapeutischem Erfolg gesenkt werden. Zumindest lässt sich das Rezidiv nach operativer Entfernung günstig beeinflussen. Die Xanthelasmen sind darüber hinaus in diesen Fällen ein diagnostischer Hinweis auf eine erhebliche Fettstoffwechselstörung. Oft besteht sogar eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.