Mehr Herzinfarkte mit Medikamenten-Stents?

Autor: abc

Zwei neue Meta-Analysen geben der Diskussion um Medikamenten-freisetzende Stents neue Nahrung. Danach sind bei ihnen im Vergleich zu reinen Metallstents Mortalität und Infarktrate erhöht.

Bereits im Frühjahr hatten die Ergebnisse der BASKET-LATE-Studie* aufhorchen lassen. In dieser Untersuchung wurde der Verlauf bei Patienten mit koronarem Stent nach Absetzen einer sechsmonatigen Plättchenhemmung mit Clopidogrel weiter verfolgt. In der Folgezeit traten unter Medikamenten-freisetzenden Stents (Drug-eluting Stents, DES) deutlich mehr als späte Stent-Thrombosen interpretierte kardiale Todesfälle und nichttödliche Infarkte auf als unter reinen Metallstents.

Dr. Edoardo Camenzind von der Universität Genf stellte nun beim World Congress of Cardiology eine Meta-Ananalyse von Studien zu Sirolimus- und Paclitaxel-Stents im Vergleich zu „blanken“ Stents. Dabei wurden nach seinen Worten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.