Mehr impfen

Autor: AFP

Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut hat am 1. August in Berlin neue Empfehlungen veröffentlicht. Demnach sollen Kinder zwischen zwei und vier Jahren, bei denen besondere gesundheitliche Gefährdungen vorliegen, künftig gegen Pneumokokken geimpft werden.

Betroffen sind Kinder etwa mit Krankheiten der Atmungsorgane oder einer Diabetes mellitus. Die Änderung der Empfehlungen sei durch eine erweiterte Zulassung des Impfstoffs durch die europäische Zulassungsbehörde möglich geworden. Dadurch dürfe jetzt auch diese Altersgruppe, die zu einem Viertel von allen Infektionen mit dem Erreger betroffen ist, mit dem Stoff geimpft werden. Pneumokokken können zu Lungenentzündungen, Hirnhautentzündungen und Blutvergiftungen führen.

Desweiteren änderte die Impfkommission ihre Empfehlungen aus dem Juli vergangenen Jahres zu den so genannten allgemeinen Kontraindikationen, also den Umständen, die eine Impfung verbieten, für den Fall einer Impfung gegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.