"Mein Kind ist so schüchtern"

Schüchternheit bei Kindern hat sehr viel mit Veranlagung zu tun. Häufig ergibt sich bei näherem Nachfragen, dass die Mutter oder der Vater in der Kindheit ebenso zurückhaltend waren.

So wie unsere Augenfarbe von unseren Genen abhängt, sind auch bestimmte Verhaltensweisen teilweise schon vorprogrammiert. Natürlich können wir im Laufe unseres Lebens unser Handeln und unser Auftreten willkürlich beeinflussen, so dass gewisse Eigenarten vielleicht nicht mehr allzu sehr für Andere sichtbar sind. Und genau so sollte man extreme Schüchternheit auch bei Kindern bewerten: Die Eigenart "Schüchtern" wird zunächst einmal bleiben, aber das Kind muss lernen, mit ihr zu leben und damit glücklich zu sein.

Das ist allerdings leichter gesagt als getan. Schüchterne Kinder stehen sich oftmals selbst im Weg. Bei Kinderpartys wollen sie den Rockzipfel ihrer Mama nicht verlassen, heulen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.