Mein Rezept gegen Berufsfrust: Patienten!

Autor: Dr. Drews

Ich will ja gar nicht leugnen, dass die Gesundheitspolitik in den letzten zehn Jahren eine Fülle von Widrigkeiten mit sich gebracht hat, die nicht gerade als Motivationsfaktor für die Vertragsärzteschaft gedient haben.

 Wenn deshalb die Berufsfreude beim Blick auf Krankenkassenanfragen, den Punktwert der Quartalsabrechnung oder eine Anfrage des Versorgungsamtes in Dissertationslänge auf den Nullpunkt zu sinken droht – dann sollte man sich immer wieder einmal bewusst daran erinnern, weshalb man einst diesen Beruf ergriffen hat.

Vertrauensbeweise tun der Arztseele gut

„Der Orthopäde hat mir geraten, mich an der Hüfte operieren und mir ein neues Gelenk einsetzen zu lassen“, meint ein 65-jähriger Patient und schaut mich dabei fast Hilfe suchend und ratlos an. „Meine Frau hat gesagt, das entscheiden wir erst, wenn wir unseren Hausarzt gefragt haben, was er davon hält – und ob er uns dazu rät!“ Genau diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.