MFA: Hochwertige Arbeit für wenig Geld

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

BilderBox

Seit 50 Jahren vertritt der Verband medizinischer Fachberufe, die Interessen der Medizinischen Fachangestellten (MFAs) in Human-, Zahn- und Tierarztpraxen. Aufgaben und Rahmenbedingungen für die MFAs haben sich enorm gewandelt, doch etliches liegt noch im Argen, wie die erste geschäftsführende Vorsitzende des Verbandes, Hannelore König, erklärt.

"Unser Dank gilt zunächst insbesondere den mutigen Gründerfrauen, deren wichtigstes Ziel es anfangs war, die Situation der Kolleginnen in den niedergelassenen Arztpraxen zu verbessern", sagt König zum 50sten Geburtstag des Verbandes medizinischer Fachberufe. Im Vergleich zu damals hat sich das Berufsbild von der Sprechstundenhilfe über die Arzthelferin bis hin zur Medizinischen Fachangestellten enorm gewandelt.


Heute übernehmen die MFAs nicht selten die Position der kompetenten Managerin der Praxis, die nicht nur medizinisches Fachwissen, sondern auch organisatorische Fähigkeiten und verwaltungstechnische Kenntnisse benötigt. Der Beruf ist keine Sackgasse mehr. Vielfältige Weiter- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.