Milzbrand vom Türkeibesuch

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp; Foto: CDC; Janice Haney Carr

Ein schmerzloses Ulkus am Finger führte eine 63-Jährige zu ihrem Hausarzt. Der schaltete schnell und überwies die Frau an eine infektiologische Klinik. Die Dia­gnose: kutaner Milzbrand. Was ist in einem solchen Fall zu beachten?

Die Patientin türkischer Abstammung war gerade erst von einem sechswöchigen Heimatbesuch in Anatolien zurückgekehrt, als sie in die Klinik kam, berichten Dr. 
Michael Osthoff und Kollegen von der Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene des Universitätsspitals Basel. Das einzige Symptom der Frau: Ein 4 x 4 mm2 großes schmerzloses Ulkus mit aufgeworfenem Randwall und zentraler nekrotischer Kruste am Zeigefinger der rechten Hand (s. Abb.).

Wann die Läsion genau aufgetreten war, wusste sie nicht. Weitere Beschwerden bestanden keine und auch die körperliche Untersuchung einschließlich LK-Status war unauffällig. Die Frau berichtete, dass sich bereits andere Bewohner ihres Dorfes in einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.