Mini-Rekorder klärt Synkope

Autor: CG

Eine Synkope mit dem EKG erwischen? Fast unmöglich, dazu braucht es den glücklichen Zufall. Ein neuer implantabler EKG-Rekorder kann nun verdächtige Herzen wie ein Flugschreiber überwachen.

In der ISSUE* II Studie wurde mehr als 400 Patienten, die schon mehr als drei Synkopen erlebt hatten, der sog. Loop-Rekorder subkutan implantiert. Im Verlauf eines Jahres konnten die Geräte – etwa von der Größe einer Streichholzschachtel – in 103 Fällen den Synkopenmechanismus identifizieren.

47 Patienten erhielten wegen Asystolien von im Mittel 15 Sekunden Dauer Schrittmacher implantiert. Bei anderen kamen Katheterablation, implantierbarer Defi oder antiarrhythmische Therapie zum Einsatz. Der implantierbare Rekorder hilft durch bessere Patientenselektion für zielgerichtete Therapie die „Synkopen-Last“ zu reduzieren, erklärte Studienleiter Dr. Michele Brignole vom Ospedali del Tigullio,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.