Mit Babyzellen gegen Venengeschwüre?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Neue Behandlungsmöglichkeit vielversprechend: Bei Patienten mit Beingeschwüren zeigt der Einsatz von neonatalen Fibroblasten und Kerationozyten gute Erfolge.

Hartnäckige Venenschwüre lassen sich offenbar mit Zellen von Neugeborenen heilen. Erstaunliche Erfolge berichten Forscher aus Florida. Das Team von der Universität Miami rekrutierte 228 Patienten mit venösen Beingeschwüren, die seit mindestens sechs Wochen bestanden. 1

Neugeborenen-Zellen: 14-tägige Applikation am erfolgreichsten!

Getestet wurde der Einsatz eines modifizierten Fibrin-Sprays, das neonatale Fibroblasten und Keratinozyten enthielt – zusätzlich zur Kompressionstherapie. Randomisiert auf fünf Gruppen wurden die Patienten mit dem zellhaltigen Spray in zwei verschiedenen Konzentrationen alle sieben bzw. 14 Tage oder nur mit der Trägersubstanz behandelt.


Am erfolgreichsten war...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.