Mit Bisphosphonat halten Knie- und Hüftprothesen länger

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Prothesenlockerungen nach Hüft- oder Kniegelenkersatz lassen sich verhindern: Mit Bisphosphonaten, wie eine Studie ergab.

Bei etwa drei Prozent aller Patienten nach Hüft- oder Kniegelenkersatz werden innerhalb von fünf Jahren Revisionseingriffe nötig. Häufigster Grund sind Prothesenlockerungen. Die Einnahme von Bisphosphonaten kann davor schützen, wie eine retrospektive Kohortenstudie aus Großbritannien ergab.

Implantatüberleben verdoppelt mit Bisphosphonat

Die Kollegen haben fast 42 000 Patienten nach arthrosebedingtem Gelenkersatz der unteren Extremitäten über fünf Jahre nachbeobachtet. 1912 (4,6 %) von ihnen nahmen über mindestens sechs Monate orale Bisphosphonate ein. Es zeigte sich, dass durch die Begleitmedikation die Rate an Revisionseingriffen um etwa die Hälfte gesenkt werden konnte. Außerdem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.