Mit Faktorerhöhung richtig abrechnen

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Wie kommt man bei Abweichungen von Leistungen zum Gebührenordnungskatalog zu einem angemessenen Honorar?

Mitunter rechnen Ärzte mit einem niedrigeren Steigerungssatz ab, weil z.B. die Leistungslegende einer GOÄ-Ziffer nur unvollständig erbracht wurde. Das ist allerdings nicht erlaubt, erklärt die GOÄ-Beraterin Gerda-Maria Wittschier*. Sie gibt Beispiele, wie ein angemessenes Honorar rechtskonform erreicht werden kann.


Selbst wenn eine ärztliche Leistung – obwohl der 2,3-fache Satz üblich ist – nur zum einfachen Satz abgerechnet wird, muss die Leistung zwingend vollumfänglich erbracht worden sein, warnte Wittschier.

Mit kleinerer Ziffer plus Steigerungsfaktor zum angemessenen Honorar

Rechtlich korrekt ist es, auf eine „kleinere“ Ziffer zurückzugreifen, bei der die Leistungslegende erfüllt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.