Mit Immunsuppression dauerhaft beschwerdefrei

Autor: mt

Machen dem Patienten immer wieder Rezidive einer entzündlichen Darmerkrankung zu schaffen oder ist die Erkrankung chronisch aktiv, dann sollten Sie nicht länger mit der Gabe von Immunsuppressiva zögern. Was ist bei der Therapie zu beachten?

Etwa 30 bis 40 % der Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen leiden an einem steroidrefraktären oder steroidabhängigen Verlaufstyp. Die gängige Therapie aus Steroiden oder 5-Aminosalizylaten ist in diesen Fällen nicht ausreichend, die Patienten benötigen zusätzlich eine immunsuppressive Behandlung. Gleiches gilt für häufig rezidivierende Patienten mit mehr als zwei akuten Schüben pro Jahr, so Privatdozent Dr. Max Reinshagen vom Universitätsklinikum Ulm.

Den aktuellen Konsensusempfehlungen zufolge sollten chronisch aktive CED-Patienten eine immunsuppressive Therapie erhalten, als Mittel der Wahl wird Azathioprin (z.B. Zytrim®) empfohlen. Beim Therapiestart ist zu beachten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.