Mit Lactobacillen zu neuen Virusimpfstoffen?

Autor: ara

Obwohl probiotische Bakterienstämme heute meistens als Waffen gegen andere, bösartige Bakterien vermarktet werden, liegt ihre größte Potenz in der antiviralen Wirkung, meint Professor Dr. Richard Oberhelman aus New Orleans. Wie man sich das zunutze machen könnte, z.B. um neue Virusimpfstoffe zu entwickeln oder Geschlechtskrankheiten auszubremsen, erklärte er am 13. European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases.

Lactobacillus-Stämme stimulieren beim Kontakt mit gastrointestinalen Zellen die Freisetzung bestimmter Zytokine, darunter Interleukin-12 und Interferon gamma. So ließe sich die Wirkung von Impfstoffen auf mukosaler Ebene verstärken. Vor allem bei Vakzinen gegen Problemviren wie das Humane Papilloma-Virus oder selbst HIV könnten Lactobacillus-Stämme als Adjuvans dienen, aber auch als Vektor, der den Impfstoff an den Ort transportiert, wo er seine Wirkung entfalten soll, meint der Experte von der Tulane School of Public Health.

Apropos HIV: Manche Lactobacilli entfalten sogar eine direkte viruzide Wirkung gegen das Immunschwächevirus, nämlich jene, die in der Lage sind, Sauerstoffperoxid zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.