Mit Leinsamenbad gegen wunde Füße

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Viele Krebspatienten fragen, ob sie nicht neben der schulmedizinischen Therapie noch etwas tun können, um den Tumor einzudämmen. Hier müssen Sie durchaus nicht passen: Von Vitaminen und Spurenelementen über Phytotherapeutika bis hin zu physikalischen Therapien hat die Komplementärmedizin einiges zu bieten.

Ganz wichtig ist es klarzustellen: Es gibt keine Alternative zur evidenzbasierten Medizin. Komplementäre Verfahren werden immer nur ergänzend eingesetzt. Sie können aber den Behandlungserfolg optimieren, Nebenwirkungen der Chemotherapie und Bestrahlung eindämmen und die Lebensqualität der Patienten verbessern, hieß es beim 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin.

Am Centrum für Integrierte Onkologie der Universitätsklinik Köln empfehlen die Kollegen ihren krebskranken Patienten einen bunten Reigen an Maßnahmen. Fest in die Therapiepläne integriert wird dabei nur, was in Studien getestet wurde, erklärte Professor Dr. Josef Beuth vom Institut für wissenschaftliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.