Anzeige

Mit RAGE-Rezeptor Diabeteskomplikationen verhindern?

Autor: Manuela Arand

Bei diabetischen Mäusen zeigen sich bereits erste Erfolge. Bis es zur Anwendung bei Menschen kommt, kann es noch länger dauern. Bei diabetischen Mäusen zeigen sich bereits erste Erfolge. Bis es zur Anwendung bei Menschen kommt, kann es noch länger dauern. © iStock/filo

Der Beitrag von glykierten Reaktionsprodukten auf vaskuläre Folgeschäden des Diabetes könnte über einen Rezeptor reduziert werden. Experimentelle Daten scheinen vielversprechend.

Das Problem für die Enstehung von Komplikationen ist unter anderem, was aus dem ineffektiven Abbau von Glukose entsteht: toxische Zwischenprodukte, die ihrerseits dysfunktionale Veränderungen an Oberflächen, Strukturen und Zellfunktionen auslösen, erklärte Professor Dr. Merlin Thomas, Universität Melbourne. RAGE (Receptor for Advanced Glycation End Products) ist ein Rezeptor mit einer hochvariablen Domäne, die viele Liganden binden kann. Außerdem können bestimmte Signalmoleküle RAGE indirekt aktivieren.

Laut Prof. Thomas bewirkt die Aktivierung von RAGE eine gesteigerte Entzündung, Proliferation und Fibrose. In Tierversuchen führte die Überexpression des Rezeptors zu schweren Schäden an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige