Mobben, abzocken, zuschlagen…

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Sie verhalten sich aufsässig oder aggressiv, bekommen schwere Wutanfälle, schlagen grundlos andere Kinder oder quälen Tiere: Kinder mit Störungen des Sozialverhaltens sollten frühzeitig behandelt werden, sonst ist eine „antisoziale Karriere“ fast vorprogrammiert!

Störungen des Sozialverhaltens nehmen vom Kleinkind- bis zum Jugendalter kontinuierlich zu. Häufig verläuft die Entwicklung in einer Abwärtsspirale: Zunächst fällt das Kind z. B. durch trotziges, oppositionelles Verhalten auf, dann kommen körperliche Aggressionen, Regelverletzungen, Mobben, Lügen, Stehlen und Zerstörungswut hinzu. Schließlich führen stärkste Auffälligkeiten, eventuell in Kombination mit Substanzmissbrauch, dazu, dass der Jugendliche überall „aneckt“ – mit düsteren Zukunftsaussichten.


Nicht selten wächst sich das auffällige Verhalten bis zum Erwachsenenalter eben nicht aus. Bei etwa 5 % aller Männer und 1 % der Frauen besteht ein Entwicklungskontinuum für dissoziales und agg...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.